Phosphatierte Metallklemmen

Phosphatierte Metallklemmen
Die phosphatierten Metallklemmen haben eine aufgerauhte Oberfläche, an denen das gewebte Band - dessen Oberfläche deutlich glatter als bei den anderen beiden Polyesterbändern ist - besser haftet. Würde man das verleimte Polyesterband dagegen mit phosphatierten Spannschnallen einsetzen, so würde das Umreifungsband durch die aufgerauhte Oberfläche beschädigt. Neben gewebtem Band werden phosphatierte Metallklemmen auch in Verbindung mit Einweg-Zurrgurten ("Lashing") eingesetzt - in diesem Fall aber in einer meist verstärkten Ausführung.
Zeige 1 bis 11 (von insgesamt 11 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1

Zeige 1 bis 11 (von insgesamt 11 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was sind phosphatierte Metallklemmen?
  2. Welche Verschlusstechniken gibt es?
  3. Welche Verschlussart eignet sich für welches Umreifungsband?
  4. Welches Umreifungsband eignet sich für welche Zwecke?

Was sind phosphatierte Metallklemmen?

Metallklemmen sind Umreifungsband Klammern, also eine Verschlussart für Umreifungsbänder. Ohne Verschluss oder Verschweißung, würden diese wieder aufspringen und keine Stabilität gewährleisten. Dabei gibt es je nach Bandart verschiedene Verschlüsse. Phosphatierte Klammern haben eine aufgeraute Oberfläche an denen gewebte Bänder besonders gut haften. Daher eignen sie sich perfekt für die Umreifung mit glatten Umreifungsbändern, wie jenen aus Polyester.

Welche Verschlusstechniken gibt es?

Je nachdem ob Sie manuell oder mit einem Umreifungsgerät verschließen, brauchen Sie den passenden Verschluss dafür. Bei Akku-Umreifungsgeräten werden die Bänder am Ende automatisch verschweißt, sodass kein separater Verschluss benötigt wird.

Für das manuelle Verschließen eignen sich folgende Verschlussarten:

  • Schweißpunkte – Diese werden an den Umreifungsbändern angebracht und am Ende zusammengeschweißt. Diese Methode eignet sich für eher leichte Einzelpakete.
  • Klammern – Diese lassen sich sehr gut bei textilen Umreifungsbändern einsetzen. Sie sind Selbstsperrend und erreichen zudem eine hohe Spannkraft.
  • Hülsen – Verschlusshülsen werden mit dem passendem Umreifungsgerät verwendet (Verschlusszange oder manuelles Umreifungsgerät). Durch das Zusammendrücken werden die Bandenden fixiert.
  • Plomben – Die sogenannten Plomben sind eine Art Siegel. Sie bestehen aus einem Stanzteil und einer Drahtseilplombe. Sie sind dadurch sehr wirksam gegen unbefugtes Öffnen und Beschädigungen.

Welche Verschlussart eignet sich für welches Umreifungsband?

Je nach Warenart sind die Kombination aus Umreifungsband und Verschluss entscheidend für die Stabilität.

Als grobe Richtlinie gilt dabei:

  • Kunststoffbänder und gewebte Bänder – Hülsen oder Klammern
  • Stahlband – Stanzverschluss (Plomben) oder Hülsen
  • PP Band und PET Band – Klammern, Hülsen oder Schweißverschluss

Abhängig von der Breite Ihrer Bänder und dem gewähltem Verschluss können sie entweder leichte Paketumreifung oder aber ganze Palettenumreifung gewährleisten.

Richten Sie sich dabei nach dieser Faustformel:

Gewicht des zu umreifenden Packstücks x 2,5 (Sicherheitsfaktor)
 ----------------------------------------------------------------
(Anzahl der parallelen Bänder x 2) x 0,8 (Verschluss) = Bruchlast pro Band in kg x 9,81 = Bruchlast Band in Newton

Welches Umreifungsband eignet sich für welche Zwecke?

  • Umreifungsband PP
  • Die Kunststoffumreifung mit Polypropylen-Umreifungsbändern ist für leichte bis mittelschwere Verpackungen geeignet. Sie haben hohe Rück- und Ausdehnmöglichkeiten, sowie eine mittlere Bruchlast, sodass sie ideal zur Verpackungsmaterial Umreifung bei empfindliche Packstücken sind. Das Band ist günstig, bedruckbar und kann maschinell verarbeitet werden.

  • Umreifungsband PET
  • Das Umreifungsband aus Polyester- /Polyethylenterephalat (PET) stellt eine Alternative zum Stahl-Umreifungsband dar. Es ist sehr widerstandsfähig und kann für fast alle schweren Palettenladungen verwendet werden. Außerdem zeichnet es sich durch eine hohe Bruchlast und Zugfestigkeit, sowie durch ein kontrolliertes Ausdehnungsvermögen und eine hohe elastische Rückdehnung aus. Zudem lässt es sich maschinell verarbeiten.

  • Umreifungsband Stahl
  • Das Stahlband ist besonders für sehr schwere Palettenladungen geeignet, da es die höchste Zerreißfestigkeit besitzt. Daher ist die Verwendung von Stahlbändern bei scharfkantigen Produkten und bei extremen Temperaturen empfehlenswert. Trotz der hohen Bruchlast ist das Stahl-Umreifungsband teuer, kann rostanfällig werden und ist nicht maschinell verarbeitbar. Zudem besitzt es ein sehr geringes Rück- und Ausdehnvermögen und bringt durch die scharfen Kanten eine höhere Verletzungsgefahr mit sich.

  • Kompositband
  • Das Kompositband ist eine spezielle Form der textilen Umreifungsbänder. Es besteht aus parallel verlaufenden Polyester-Fasern, welche mit Kunststoff ummantelt sind. Dadurch ist es vergleichsweise steif und lässt sich gut unter Paletten durchführen. Außerdem ist es so gut vor scharfen Kanten und Witterungseinflüssen geschützt.

  • Textilband
  • Das Umreifungsband aus Textil (Polyester) ist besonders für sehr schwere Ladungen geeignet. Es zeichnet sich durch eine sehr hohe Bruchlast und Zugfestigkeit aus sowie durch eine gute Anschmiegsamkeit an das Produkt. Außerdem ist es korrosionsfrei, leicht zu schneiden und ist Säure-, basen- und witterungsunempfindlich. Dennoch ist es nicht für scharfkantige Güter und für die maschinelle Verarbeitung verwendbar.


Wenn Sie mit mehreren unterschiedlichen Verpackungsmaterialien arbeiten, eignet sich zur Verpackung Umreifung gegebenenfalls auch ein Umreifungsband Set, welches die gängigen Bandarten kombiniert.


Newsletter-Anmeldung: