Stretchfolie

Stretchfolie
In unserem Stretchfolien-Sortiment halten wir drei verschiedene Kategorien für Sie bereit: Maschinenstretchfolie für den Einsatz auf automatischen Strechwicklern / Palettenwicklern, Handstretchfolie für die manuelle Verarbeitung auf Handabrollern und schliesslich Ministretchfolie als besondere Ausführung von Handstretchfolie. Innerhalb dieser drei Stretchfolien-Kategorien lassen sich die einzelnen Produkte nach Folienstärke, Farbe und Dehnung unterscheiden.
Grundsätzlich gilt: je stärker die Folie, desto reissfester ist sie und desto besser ist Ihr Produkt geschützt. Je schwerer Ihr Packgut, desto stärker sollte die Stretchfolie gewählt werden.
Schwarze Folie empfiehlt sich alternativ zur transparenten Standardausführung immer dann, wenn das Packgut vor UV-Strahlung oder neugierigen Blicken geschützt werden soll. Viele Kunden setzen auch auf verschiedenfarbige Folien, um eine schnelle Identifikation unterschiedlicher Paletten zu ermöglichen.

Die Dehnung schliesslich besagt, wieviel Meter Folie Sie aus einem Meter auf der Rolle durch Vordehnen herausholen können. Bsp.: 150% Dehnung sagt, dass Sie aus 1 m Folie auf der Rolle 2,50 m bei entsprechender Vordehnung erhalten. D.h. je höher die Dehnung, desto effizienter der Materialeinsatz.

Weitere Unterkategorien:


Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist Stretcholie und wofür wird sie verwendet?
  2. Welche Stretchfolien gibt es?
  3. Wie wird Stretchfolie hergestellt?
  4. Aus was besteht Stretchfolie?
  5. Wie viel Meter Stretchfolie pro Palette sollte man einplanen?
  6. Welche Stärke ist bei Stretchfolie die richtige?
  7. Wo kann man Stretchfolie kaufen?
  8. Was kostet Stretchfolie?

Was ist Stretcholie und wofür wird sie verwendet?

Stretchfolie ist einer Folie mit hoher Elastizität, Dehnfähigkeit und Rückstellkraft zum Transportschutz von Gegenständen. Diese wird in unterschiedlichen Größen, Ausführungen, Dehnbarkeiten und Farben angeboten. Außerdem unterscheidet man zwischen manueller, händischer und maschineller Verarbeitung. Sie bietet besonders für den Paletten- oder Verpackungsversand eine günstige Transportsicherung und bietet den Produkten Schutz vor Beschädigungen, Diebstahl, Verlust, Feuchtigkeit, Wasser, Niederschlag, Staub, sowie Schmutz. Dies kann Ihnen Reklamationen, Arbeitsaufwand und unnötige Kosten ersparen.

Des Weiteren kann Stretchfolie nicht nur zum Transportschutz von Paletten, Kartons oder Paketen genutzt werden, sondern auch für Lebensmittelverpackungen, für das Umwickeln von Silageballen in der Landwirtschaft, für Holz, Maschinen, Reifen, Reisekoffer oder auch für die Ladungssicherung der Möbel beim Umzug.

Umreifungs24 bietet hierfür hochwertige und preiswerte Stretchfolien in unterschiedlichen Farben, Größen und Ausführungen für jeden Einsatzzweck an. Überzeugen Sie sich selbst von der Auswahl in unserem Onlineshop!

Welche Stretchfolien gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei unterschiedlichen Stretchfolien, die jeweils in verschiedenen Stärken, Größen, Farben und ggf. Materialien angeboten werden.

  • Handstretchfolie
  • Handstretchfolie wird manuell mit einem Folienabroller verwendet. Hierbei handelt es sich um handliche Rollen mit einem maximalen Gewicht von bis zu 3,5 kg.

  • Maschinenstretchfolie
  • Maschinenstretchfolie wird für Wickelmaschinen (Halbautomaten oder Vollautomaten) verwendet. Hierbei handelt es sich bei Maschinenfolien um Rollen mit Gewichten von 15–20 kg.

  • Mini Stretchfolie
  • Bündelstretchfolien bzw. Mini-Stretchfolien sind kleine, sehr leichte und schmale Folien, die zum Bündeln und Fixieren von Produkten geeignet sind.

Des Weiteren sind die Stretchfolien in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Dementsprechend gibt es Folien mit Korrosionsschutz, gegen statische Aufladung, gelochte oder perforierte Wickelfolie, die atmungsaktiv und luftdurchlässig ist, vorgereckte oder vorgedehnte Wickelfolie, sowie Mehrschicht-Wickelfolie. So kann für jeden Einsatzzweck eine passende Stretchfolie gewährleistet werden.

Wie wird Stretchfolie hergestellt?

Bei der Produktion von Stretchfolie unterscheidet man in der Regel zwischen zwei grundsätzlichen Herstellverfahren, die sich folglich auch auf die Produkteigenschaften der daraus resultierenden Folie auswirken.

Gießverfahren (Castfolie)

Bei der Herstellung durch das Gießverfahren wird das Ausgangsmaterial der Stretchfolie zunächst in einem Extruder erhitzt und verflüssigt. Anschließend verteilt eine Breitschlitzdüse das Flüssigmaterial mehrschichtig auf einer laufenden, durch Wasser gekühlten Walze. Durch den Einsatz und dem Mischverhältnis verschiedener Rohstoffe sowie einer variabel verstellbaren Kühlzeit oder Produktionsgeschwindigkeit, können von einfachen Stretchfolien für allgemeine Standardanwendungen bis hin zu hochwertigeren Stretchfolien mit einer Dehneigenschaft von mehr als 350 hergestellt werden. Das Gießverfahren ermöglicht hohe Produktionsgeschwindigkeiten und gute mechanische Eigenschaften der Castfolie, wie zum Beispiel hohe Haltekräfte, eine sehr gute Dehnbarkeit, gute Rückstellkräfte und eine hohe Durchstoßfestigkeit. Auf Grund der hohen Produktionsgeschwindigkeiten und Rückstelleigenschaften, werden circa 80 % aller Stretchfolien durch das Gießverfahren hergestellt.

Castfolie zeichnet sich somit durch eine hohe Transparenz, Elastizität, Produktionsgeschwindigkeit, einer regulierbaren Haftung, sowie leisen Abrollgeräuschen aus. Sie stellt die ideale Folie für die meisten Packgüter dar.

Blasverfahren (Blasfolie)

Bei der Herstellung durch das Blasverfahren wird das Ausgangsmaterial der Stretchfolie während des Herstellungsprozesses in einem Extruder erhitzt und verflüssigt. Anschließend wird durch Zuhilfenahme von Luft eine mehrschichtige Blase erzeugt. Luft- und Rohstoffmenge sowie Abzugsgeschwindigkeit bestimmen hier die Folienstärke. Blasfolien zeichnen sich besonders durch Ihre sehr guten mechanischen Eigenschaften aus. Durch dieses Verfahren erzielen die Folien sehr hohe Haltekräfte, sehr gute Dehnbarkeiten, sehr gute Durchstoßfestigkeiten. Außerdem erreicht man durch dieses Verfahren eine sehr hohe Folienglätte.

Blasfolie zeichnet sich somit durch eine hohe Durchstoßfestigkeit aus und ist für schwere und scharfkantige Packgüter besonders gut geeignet, da sie zäh und reißfest ist. Nachteilig ist hierbei das meist laute Abrollgeräusch der Folie.

Aus was besteht Stretchfolie?

Stretchfolie besteht in der Regel unabhängig davon, ob es sich um eine Handstretchfolie, Maschinenstretchfolie oder um eine Ministretchfolie handelt, aus PE (Polyethylen). Hierbei gibt es fünf verschiedene Polyethylenarten, die für die Wickelfolie verwendet werden können. Mittlerweile werden auch Stretchfolien aus biobasierten Polyethylens angeboten, die kein Mikroplastik enthalten und nachhaltig bzw. umweltfreundlich sind. Diese sind vollständig biologisch abbaubar und recyclebar.

Wie viel Meter Stretchfolie pro Palette sollte man einplanen?

Die Menge der entsprechenden Stretchfolie hängt stark von der Größe der beladenden Palette und dem Gewicht der Ware ab. Aus diesem Grund ist vor dem Kauf der Stretchfolien zu empfehlen, die Maße Ihrer Palletten mit den Größen der Folien abzustimmen und hierbei die Anzahl der Umwicklungen einzuberechnen. Auf diese Weise können Sie genau bestimmen, wie viel Meter Stretchfolie Sie für die Ladungssicherung benötigen und folglich Kosten sparen.

Welche Stärke ist bei Stretchfolie die richtige?

Die Folienstärke von Handstretchfolie oder Maschinenstretchfolie kann über das Gewicht der Paletten bestimmt werden. Bei leichten Paletten genügen oft niedrige Stärken von 11 my oder 15 my. Bei schweren Paletten ab 500 kg ist eine Folienstärke von 20 my oder 23 my zu empfehlen, um einen umfangreichen Transportschutz gewährleisten zu können. Bei hohem Bedarf an Wickelfolien ist eine Beratung zur Folienstärke für Ihre Ladungen ratsam, um Kosten im Verbrauch sparen zu können.

Wo kann man Stretchfolie kaufen?

Stretchfolie zur Ladungssicherung oder andere Einsatzzwecke kann man in der Regel in einem Baumarkt, einem Fachhandel oder im Onlineshop kaufen. Hier ist es besonders bei hohem Bedarf ratsam, sich selbst gut zu informieren oder beraten zu lassen, um Kosten im Verbrauch einzusparen. Wichtige Kriterien, die man beim Kauf beachten sollte sind die Größe, die Stretchfolienart, die Dehnbarkeit bzw. die Stärke, sowie die Farbe der Folie.

Bei Umreifung24 werden besonders hochwertige und preiswerte Stretchfolien in verschiedenen Ausführungen angeboten, welche sich nach Größe, Art und Farbe unterscheiden. So ist für jeden Einsatzzweck die passende Folie dabei. Überzeugen Sie sich selbst von der Auswahl in unserem Onlineshop!

Was kostet Stretchfolie?

Die Preise von Stretchfolien variieren je nach Rollen-, kg-Preis und Folienart. Entscheidend für den Verkäufer ist jedoch eher der Materialverbrauch pro Palette, mit dem die eigentlichen Kosten berechnet werden können. Bei Handstretchfolien kann man pro 300 m Rolle mit einem Preis von 2-15 € rechnen, während man bei Maschinenstretchfolien pro 500 m Rolle mit einem Preis ab 20 € rechnen kann. Je mehr Rollen man kauft, desto günstiger wird in der Regel der Preis pro Rolle.

Umreifung24 bietet für jeden Einsatzzweck die passende Wickelfolie zu einem vergleichsweise günstigen Preis an. Überzeugen Sie sich selbst!


Newsletter-Anmeldung: