Zurrgurte

Zurrgurte
Der Zurrgurt ist das meistbenutzte Ladungssicherungsmittel auf dem Markt. Egal, ob Ladeeinheiten kraftschlüssig niedergezurrt oder beispielsweise Fahrzeuge formschlüssig gesichert werden sollen, mit Zurrgurten ist das problemlos möglich. Unsere Zurrgurte zeichnen sich durch ein robustes und dehnungsarmes gewebtes Polyesterband sowie Ratschen und Haken aus hochwertigem Stahl aus. Gefertigt und konfektioniert nach der aktuellen DIN EN 12195-2, der europäischen Norm für textile Zurrmittel. Bei den Zurrgurtratschen unterscheiden wir nach Langhebelzugratschen zum Erreichen hoher Vorspannkräfte beim Niederzurren und Druckratschen, die sowohl zum Niederzurren als auch zur formschlüssigen Sicherung verwendet werden können, aber nicht so hohe Vorspannkräfte erreichen. Wir beraten Sie gerne bei der Planung und Kalkulation Ihrer Ladungssicherung. Damit Sie Ihre optimale Ladungssicherung sicherstellen können, versorgen wir Sie auch gerne mit den passenden Hilfsmitteln.
Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1

Zeige 1 bis 3 (von insgesamt 3 Artikeln)
  • Seiten:
  • 1

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist ein Zurrgurt? Wofür wird ein Zurrgurt verwendet?
  2. Aus was besteht ein Zurrgurt?
  3. Wie viele Spanngurte benötige ich?
  4. Was ist eine Druckratsche? Was ist eine Ergo Zugratsche?
  5. Welche Zurrgurte gibt es? Welche Spannelemente gibt es?
  6. Wie funktioniert ein Zurrgurt mit Ratsche?
  7. Was ist die Vorspannkraft bei Zurrgurten?
  8. Wie spannt man einen Zurrgurt?
  9. Wie öffne ich einen Zurrgurt?
  10. Wann ist ein Zurrgurt ablegereif? Wie lange ist ein Zurrgurt haltbar?
  11. Was tun, wenn der Zurrgurt gerissen ist?
  12. Wer darf Zurrgurte prüfen? Wann müssen Zurrgurte geprüft werden? Wie oft müssen Zurrgurte geprüft werden?
  13. Worauf muss man bei der Verwendung eines Zurrgurtes achten?
  14. Was bedeutet LC bei Zurrgurten? Was bedeutet HF bei Zurrgurten?
  15. Wo kann man Zurrgurte kaufen? Wie viel kosten Zurrgurte?

Was ist ein Zurrgurt? Wofür wird ein Zurrgurt verwendet?

Zurrgurte, auch Spanngurte genannt, dienen zur Ladungssicherung und bestehen meist aus Polyester. Diese werden oft am LKW, PKW, PKW Anhänger oder Transporter angebracht, um das Verrutschen von Gegenständen während der Fahrt zu verhindern. Zurrgurte werden außerdem häufig in der Baubranche als auch in der Bühnentechnik oder beim Möbeltransport eingesetzt. Dabei lassen sich die Zurrmittel in Zurrketten und Zurrgurte unterscheiden. Diese können zudem verschiedene Spannelemente haben. Unabhängig von der Art des Zurrmittels wirken auf diese bei der Ladungssicherung, hohe Kräfte ein, die dafür sorgen, dass die transportierten Gegenstände fest am Fahrzeug gesichert sind. Die hohe Belastung kann jedoch auch dazu führen, dass sie nach einer gewissen Zeit „ablegereif“, das heißt abgenutzt und nicht mehr verwendbar, sind. Aus diesem Grund müssen sie regelmäßig geprüft werden, um Gefahren zu vermeiden.

Umreifungs24 bietet hochwertige und preiswerte Zurrgurte mit Ergo Zugratsche und Druckratsche an. Überzeugen Sie sich selbst von der Auswahl in unserem Onlineshop!

Aus was besteht ein Zurrgurt?

Spanngurte sind gewobene Bänder mit einem Spannelement bzw. Verschluss zum Befestigen und Festzurren von Gegenständen. Die Zurrgurte bestehen in der Regel aus Polypropylen, Polyester, Nylon oder auch Baumwolle und einem Beschlag aus Metall oder Plastik. Das Verschlusselement kann hierbei ein Haken, eine Ratsche oder ein Klemmschloss sein.

Wie viele Spanngurte benötige ich?

Wie viele Spanngurte Sie zur Ladungssicherung benötigen, hängt von der maximalen Belastungsgrenze des Zurrgurtes, die in daN angegeben ist, ab. DaN steht für Dekanewton, einer physikalischen Maßeinheit. Ein Newton ist hierbei, vereinfacht dargestellt, die Kraft, die benötigt wird, um ein Kilogramm Masse zu bewegen. Die daN-Angabe eines Zurrgurtes gibt also an, wie viele Tonnen Ladung mit dem Spanngurt gesichert werden können. So reicht ein Wert von 2500 daN aus, um 2,5 Tonnen Ladung sichern zu können.

Was ist eine Druckratsche? Was ist eine Ergo Zugratsche?

Die Druckratsche, auch Kurzhebelratsche genannt, dient als Spannelement bei der Ladungssicherung mit Zurrgurten und wird bei der Betätigung nach oben gedrückt. Seit April 2004 muss eine Kurzhebelratsche nach EN 12195 Vorspannkräfte von 250 bis 350 daN erbringen. Die erreichte Vorspannkraft bei Druckratschen ist bis zu 50 % geringer als bei Zugratschen. Des Weiteren ist die Kurzhebelratsche in der Anschaffung günstiger als die Langhebelratsche.

Die Zugratsche, auch Langhebelratsche genannt, dient als Spannelement bei der Ladungssicherung mit Zurrgurten und wird bei der Betätigung nach unten gezogen. Seit April 2004 muss eine Langhebelratsche nach EN 12195 Vorspannkräfte von 375 bis 500 daN erbringen. Durch die einfache Bedienung kann eine höhere Kraftübertragung erreicht werden, sodass die Zugratsche für den Benutzer ergonomisch vorteilhafter ist und die Wirbelsäule schont. Aus diesem Grund wird sie auch Ergo Zugratsche genannt. Die Vorspannkraft ist um bis zu 100% größer, was sich jedoch auch im vergleichsweise teuren Preis wiederspiegelt.

Welche Zurrgurte gibt es? Welche Spannelemente gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Zurrgurten:

  • Einteilige Zurrgurte
  • Der einteilige Spanngurt besteht aus Gurtband und Ratsche bzw. Klemmschloss als Spannelement. Er wird hauptsächlich zum Bündeln oder Umreifen von Ladungsteilen zu einer Ladeeinheit verwendet.

  • Zweiteilige Zurrgurte
  • Der zweiteilige Spanngurt besteht aus einem Festende und einem Losende. Das Festende besteht aus einem kurzen, nicht verstellbaren, Gurtband mit Ratsche oder Klemmschloss als Spannelement und einem Endbeschlagteil (meist ein Haken) als Verbindungselement. Das Losende ist ein langes Gurtband, an dem ein Endbeschlagteil als Verbindungselement befestigt ist.

Jede Zurrgurtart kann verschiedene Spannelemente haben. Zu den Spannelementen gehören in der Regel Ratsche, Haken oder Klemmschloss. Am meisten verwendet wird die Druckratsche bzw. Kurzhebelratsche, die eine Kraft von 250 bis 350 daN aufweist. Die Zugratsche bzw. Langhebelratsche weist dagegen eine Kraft von 500 daN auf und ist in der Anwendung leichter. Klemmschlösser werden lediglich festgeklemmt und eignen sich daher nur für kleine Gewichte.

Wie funktioniert ein Zurrgurt mit Ratsche?

Unterschiedliche Spanngurtelemente werden anders festgezogen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen anhand einer Druckratsche, wie Sie einen Zurrgurt richtig befestigen. Befolgen Sie dazu folgende Schritte.

  1. Zunächst die Ratsche des Spanngurts öffnen
  2. Fädeln Sie das lose Ende des Spanngurts jetzt in die am anderen Ende befestigte Ratsche ein. Der Gurt darf dabei nicht verdreht werden.
  3. Ziehen Sie den Gurt solange durch, bis er straff um die zu befestigenden Gegenstände liegt. So spannen Sie den Zurrgurt vor, bevor Sie ihn mithilfe der Ratsche ganz festziehen.
  4. Verwenden Sie die Druckratsche, um den Zurrgurt noch weiter festzuziehen. Bewegen Sie den Griff dazu vor und zurück, bis die zu transportierenden Gegenstände wirklich festsitzen.
  5. Zuletzt sollten Sie die Ratsche schließen und das lose Ende befestigen.

Was ist die Vorspannkraft bei Zurrgurten?

Die Vorspannkraft STF wird beim Spannen des Spanngurtes über die Handkraft SHF erzeugt. Mit der Vorspannkraft wird das Ladegut auf die Ladefläche gedrückt und erhöht die Reibungskraft zwischen Ladegut und Ladefläche. Grundsätzlich ist zu sagen, je besser ein Zurrgurt qualitativ ist, umso höher ist seine Vorspannkraft. Diese muss auf dem jeweiligen Etikett des Spanngurtes unter HF stehen.

Es ist zu beachten, dass verschiedene Spannelemente unterschiedliche Vorspannkräfte erreichen:

Druckratsche                = 250 bis    350 daN Vorspannkraft
ERGO-Langhebelratsche = 500 bis 1000 daN Vorspannkraft

Wie spannt man einen Zurrgurt?

Zur Sicherung einer Ladung ist es ratsam, eine Person dabei zu haben, die Erfahrungen in diesem Bereich besitzt. Die Ladung sollte erste erst gesichert werden, wenn die Ladungsfläche des Fahrzeugs gereinigt und in einem angemessenen beladen ist. Bei einteiligen Spanngurten ist der Gurt um das zu befestigende Gut zu wickeln. Bei zweiteiligen Zurrgurten können die Haken an beiden Gurtenden eingehakt werden. Es empfiehlt sich, empfindliche Ware zum Beispiel mit Stoff oder Matten zu schützen. Nun ist das Ende des Verschlusses in den Spanngurtverschluss einzufädeln. Dieses sollte man zunächst mit der Hand spannen. Ist der Gurt in der gewünschten Länge, so wird die Spannung mit der Ratsche erhöht.

Wie öffne ich einen Zurrgurt?

Zunächst sollte in jedem Falle die Standfestigkeit der gesicherten Ware geprüft werden, damit sie im Auto oder auf dem Hänger nicht verrutscht oder umkippt. Bei Gurten mit Ratschen wird diese nun geöffnet. Dies wird je nach Ratschenart in der beiligenden Anleitung genau beschrieben. Bei Spanngurten ohne Ratsche wird einfach der innere Sicherungsbügel gelöst.

Wann ist ein Zurrgurt ablegereif? Wie lange ist ein Zurrgurt haltbar?

Da sich ein Zurrgurt mit der Zeit abnutzt, muss dieser nach seiner Ablegereife ausgetauscht werden. Die Haltbarkeit eines Spanngurtes hängt zum einen von der Qualität ab, als auch von der Nutzung. Da kein konkret ausgewiesenes Verfallsdatum existiert, muss man die Ablegereife regelmäßig kontrollieren. Hierfür sollte man sie vor jedem Einsatz auf Mängel hin prüfen, um beurteilen zu können, ob sie für den Transport tauglich sind. Die Nutzung eines ablegereifen Spanngurtes kann bei Kontrolle zur Strafe führen. Sollte mindestens eins der folgenden Kriterien zutreffen, dürfen die Zurrgurte nicht mehr verwendet werden.

Mängel am Zurrgurtband

  • Einschnitte oder Garnbrüche von mehr als 10 Prozent des Band-Querschnittes
  • Kanteneinschnitte und Einkerbungen
  • Einschnitte über die gesamte Gurtbreite
  • Beschädigte Nähte oder eine Beschädigung der anderen Verbindungselemente
  • Wärmebedingte Verformungen des Gurtbandes
  • Schäden die durch aggressive Stoffe wie Chemikalien verursacht wurden
  • Nicht vorhandenes / nicht lesbares Kennzeichenetikett

Mängel am Spannelement (Ratsche)

  • Brüche oder Risse des Spannelements
  • Eine verformte Schlitzwelle (bei Zurrgurtratschen)
  • Andere Verformungen, die die Funktion beeinträchtigen
  • Starke, funktionsbeeinträchtigende Korrosion des Spannelementes

Mängel am Verbindungselement (Haken)

  • Brüche oder Risse des Verbindungselementes
  • Eine Aufweitung des Hakenmauls, die mehr als 5 Prozent beträgt
  • Weitere grobe Verformungen des Verbindungselementes
  • Starke, funktionsbeeinträchtigende Korrosion des Verbindungselementes

Was tun, wenn der Zurrgurt gerissen ist?

Ist der Zurrgurt gerissen, so sollte die Fahrt erst wieder fortgesetzt werden, wenn die Ladung durch andere ausreichende Sicherungsmittel gesichert wurde. Idealerweise sollte der Zurrgurt durch einen Ersatz-Spanngurt ausgetauscht werden, um Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten.

Wer darf Zurrgurte prüfen? Wann müssen Zurrgurte geprüft werden? Wie oft müssen Zurrgurte geprüft werden?

Die Betriebssicherheitsverordnung sieht jährliche Prüfungen der Zurrgurte vor. Diese Prüfungen sind zu dokumentieren und ggf. nachzuweisen. Regelmäßige Prüfungen von Spanngurten im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung dürfen nur von befähigten Personen vorgenommen werden, die durch spezielle Lehrgänge über die Technik für Zurrmittel und über die aktuellen Normen und Regeln für Betriebssicherheit bzw. Arbeitsschutz ausgebildet worden sind. Zudem sollten sie eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium und Erfahrung im Umgang mit Zurrmittel nachweisen können.

Worauf muss man bei der Verwendung eines Zurrgurtes achten?

Um Strafen bei der Kontrolle von Zurrgurten beim Transport zu vermeiden, sollte auf folgende Kriterien geachtet werden:

  • Die Zurrgurte sollten nach DIN EN 12195-2 produziert worden sein. Diese regelt wie Gurte beschaffen sein müssen, damit sie im Straßenverkehr zur Ladungssicherung eingesetzt werden dürfen.
  • Die VDI 2700 hilft bei der Handhabung der Zurrgurte / Ladungssicherung weiter.
  •    
  • Gurte haben kein Ablaufdatum, dürfen aber dann nicht mehr benutzt werden, wenn etwa Risse, Einkerbungen, Faserbrüche, Verformungen oder andere Verschleiß- oder Korrosionsspuren erkennbar sind.
  •    
  • Ein fehlendes oder nicht mehr lesbares Etikett führt dazu, dass ein Gurt nicht mehr genutzt werden darf.

Folgende Angaben sollten auf dem Etikett des Zurrgurtes deutlich sein:

  • Angaben zur Zurrkraft, Spannkraft und Handkraft
  • Rückverfolgbarkeitscode des Herstellers
  • Werkstoffkurzzeichen
  • Hersteller
  • Herstellungsdatum (mindestens das Jahr)
  • Zurrgurtlänge in Meter
  • Dehnung bei zulässiger Höchstzugkraft im Spannmittel (in %)
  • Hinweis: „Nicht heben, nur zurren!“
  • „GS“-Zeichen

Wer statt eines GS-Zeichens (Geprüfte Sicherheit) ein CE-Zeichen vorfindet, der hält vermutlich einen Gurt in den Händen, der nicht zugelassen ist. Des Weiteren ist zu beachten, dass manchmal der LC-Wert (zulässige Zugkraft) auf Gurten in „kg“ angegeben ist. Dieser müsste aber in „daN“ ausgewiesen sein. Ein Hinweis darauf, dass auch mit diesem Gurt etwas nicht stimmt und im Straßenverkehr nicht zugelassen ist.

Was bedeutet LC bei Zurrgurten? Was bedeutet HF bei Zurrgurten?

LC steht für „Lashing capacity“ und beschreibt die Zurrkraft bzw. die Höchstkraft zur Verwendung im geraden Zug, für die ein Spanngurt im Gebrauch ausgelegt ist.

HF steht für „Hand force“ und beschreibt im Grunde die Handzugkraft bzw. die Kraft am Griff des Spannelements, die die Zugkraft im Spanngurt erzeugt.

Wo kann man Zurrgurte kaufen? Wie viel kosten Zurrgurte?

Zurrgurte zur Ladungssicherung oder andere Einsatzzwecke kann man in der Regel in einem Baumarkt, einem Fachhandel oder im Onlineshop kaufen. Je nach Verwendungszweck, sollte das passende Modell ausgewählt werden. Die Preise schwanken je nach Größe und Qualität von 5 bis 25 Euro für einzelne Spanngurte.

Bei Umreifung24 werden besonders hochwertige und preiswerte Zurrgurte in verschiedenen Ausführungen angeboten. So ist für jeden Einsatzzweck der passende Zurrgurt dabei. Überzeugen Sie sich selbst von der Auswahl in unserem Onlineshop!


Newsletter-Anmeldung: